Die Ergebnisse – Jahresabrechnung 2018

0

Die Ergebnisse

Eure Lieblingslocation (Lokal)

Auf den ersten 3 Plätzen hat sich zum Vorjahr nichts getan. Alles beim Alten und auch irgendwie nachvollziehbar. Der 4. Platz mit dem Elfer Club in Frankfurt Alt-Sachsenhausen ist dafür um so schöner. Denn obwohl im Elfer auch viel abseits der elektronischen Musik passiert – größtenteils gibt’s da Konzerte – so haben die Veranstaltungen mit elektronischer Musik, wie man sehen kann, mittlerweile eine große Fangemeinde erlangt.

Erst 2018 unter dem Namen Roof 175 neu eröffnet, ist der Club aus Mainz gleich mal in den Top 10 gelandet. Das freut um so mehr, da der Raum Mainz / Wiesbaden ja gut Federn lassen musste, wenn es um Schließungen von Clubs anging.

Die Schließung wird im Juni leider auch die Technodisco in Wetzlar treffen. Im Januar wurde dies in einem Statement per Facebook verkündet. Um so schöner, dass es hier noch mal den Platz 9 gab. Zum ersten Mal dabei auf Platz 10 ist das Loft aus Ludwigshafen.

  1. Tanzhaus West (Frankfurt)
  2. MTW Club (Offenbach)
  3. Robert Johnson (Offenbach)
  4. Elfer Club (Frankfurt)
  5. Atelier Frankfurt
  6. Silbergold (Frankfurt)
  7. Kontext (Wiesbaden)
  8. Roof 175 (Mainz)
  9. Technodisco (Wetzlar)
  10. Loft (Ludwigshafen)

Nervigster Track 2018

Endlich Bewegung in der Liste, nachdem in den letzten beiden Jahren „Sam Paganini – Rave“ in dieser Liste dabei war und davor bei den Lieblingstracks, gibt es nun eine neue Nummer 1. „Adam Beyer & Bart Skils – Your Mind“ nervte einen Teil der Community scheinbar echt hart. Aber so ist es, wenn Titel einfach zu Tode gespielt werden. Interessant ist auch der 3. Platz mit „Fisher – Losing it“ denn der ist wie auch der 1. Platz auch bei den Lieblingstracks wieder zu finden. Sowas ist auch schon letztes Jahr mit anderen Titeln passiert. Echt verrückt…

  1. Adam Beyer & Bart Skils – Your Mind
  2. El Profesor – Bella Ciao (Hugel Remix)
  3. Fisher – Losing it
  4. Dynoro & Gigi D’Agostino – In My Mind
  5. Wham – Last Christmas (Weihnachtslieder allg.)

Lieblingstrack 2018

Wie schon erwähnt sind Platz 1 und 3 der Lieblingstracks die gleichen wie auch bei den nervigen Tracks. Sehr schön ist, dass mit aKKi und Butch Acts aus dem lokalen Umfeld dabei sind. Tracks von akki wurden gleich mehrere in größerer Anzahl genannt. Ebenso passiert auch bei Enrico Sangiuliano, der letztes Jahr mit „Moon Rock“ auf Platz 3 mit dabei war.

  1. Adam Beyer & Bart Skils – Your Mind
  2. Tracks von aKKi
  3. Fisher – Losing it
  4. Tracks von Enrico Sangiuliano
  5. Butch – Countach

Coolstes Rec.Label

Es sind wieder viele alte Bekannte dabei. Platz 1 bleibt bei Drumcode und auch Platz 3 geht erneut an Abstract. Katermukke hat sich von 5 auf 2 verbessert. Dafür ist Stil vor Talent von 2 auf 6 gewandert. Irgendwie tauschen diese beiden Labels recht ähnlich Ihre Plätze in den letzten Jahren. Vollgaaas Records, ein lokales Label aus der Ecke Wiesbaden/Mainz, ist von Platz 10 direkt mal auf 4 getrendet. Das ist doch mal Support. Am Ende auf den letzteren Plätzen kommt es noch mal hart, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Hier zeichnet sich ab, was woanders ebenfalls seine Spuren zeigt. Harte Mukke wird wieder beliebter.

  1. Drumcode
  2. Katermukke
  3. Abstract
  4. Vollgaaas Records
  5. Suara
  6. Stil vor Talent
  7. Autektone Records
  8. Monnom Black
  9. Endzeit
  10. Afterlife

Lieblingsact (national / international)

Letztes Jahr war Amelie Lens direkt auf der 2 gelandet. Dieses Jahr holt sie sich die 1 und verweist Pappenheimer damit auf die 3, denn über die 2 freut sich indes Boris Brechja. Dieser war letztes Jahr noch auf der 9 zu finden. Mit Charlotte de Witte auf der 4 ist eine Neueinsteigerin dabei. Auf dem 6. Platz gibt es eine der seltenen Doppelplatzierungen. Pan Pot und Talla 2xlc teilen sich daher diesen Platz. Dass Talla 2xlc mal wieder im Ranking ist, zeigt, dass es um die Trancecommunity keineswegs still geworden ist. Mit den letzten beiden Plätzen kommt auch hier noch mal der Trend zur harten Mukke durch. Mal sehen, wie das im nächsten Jahr aussehen wird.

  1. Amelie Lens
  2. Boris Brejcha
  3. Pappenheimer
  4. Charlotte de Witte
  5. Sven Väth
  6. Pan Pot / Talla 2xlc
  7. Adam Beyer
  8. Kerstin Eden
  9. Die Gebrüder Brett
  10. Dr. Peacock

Lieblingsact (lokal)

Nach mehren Jahren in Folge ist der Spitzenreiter Seyed Key auf den 2. Platz verwiesen worden. Dort finden wir nun aKKi, der uns ja schon bei den Lieblingstracks begegnete und letztes Jahr auf der 5 zu finden war. Einen direkten Sprung und Einstieg schaffte Bruno Anselmo, der auf der 4 zum ersten Mal vertreten ist. Mit Intakt, Kasperle, sowie der Doppelplatzierung Deguzman & Geilman auf der 9, sind diesmal auch ein paar neue Namen in den Top 10 gelandet. Glückwunsch.

Zudem hatten viele weitere Acts zahlreiche Nennungen. Für eine Platzierung in den Top 10 hat es dann aber doch nicht gereicht.
Flo Circus – A.T.E.K – Marcel Été – Unmensch – Apoplex – Sebi Mayer – Dominic Banone – La Lima – Sascha Lebemann – Alexander Aurel – Christian Bott – Andy Düx – Room Service live – Fischer&Kieferle – Dany Many – Grille – Christina Semmler – Juan Manuel – Nikola – Steve Simon – Bjoern Willing – Toni Rios – Apo Hypnoticz – Dillmanski – Harakiri Patrick – Marco Giuseppe – Bjoern Few – Philipp Wolf – Peter Eilmes – Chris Hartwig

  1. aKKi
  2. Seyed Key
  3. Étienne
  4. Bruno Anselmo
  5. Sebastian Kettel
  6. Jermaine Dotson
  7. Tom Schön
  8. InTakt
  9. DeGuzman / Geilmann
  10. Kasperle

Schönste Deko oder Visual-Installation auf lokalem Event

Oft geben sich die Macher von Veranstaltungen viel Mühe, um den Partygästen abseits der Musik auch etwas fürs Auge zu bieten. Dabei wird zum Teil dekoriert oder mit Visuals und eigens dafür hergestellten Installationen gearbeitet. Auch 2018 waren viele Veranstalter fleißig und haben damit ihr Publikum zusätzlich verzaubert. Mit der Dreamscape auf dem 2. Platz und Alice im Wummerland gibt es diesmal gleich zwei Vertreter der Goaszene in den Top 10. Und auch dieses Jahr freuen wir uns sehr, dass wir mit unserer Visual-Installation zum 19. Geburtstag der Toxic Family mit in den Top 10 dabei sein dürfen. Vielen Dank dafür.

  1. Move
  2. Dreamscape
  3. Kabinett der Kuriositäten
  4. Electric Grooves
  5. Hard Bock Drauf
  6. Colours
  7. URBAN Droogs
  8. Chuck Goldfinger Visuals – 19 Jahre Toxic Family
  9. Stadt Land Bass
  10. Alice im Wummerland

Lieblings-Party/Partyreihe (lokal)

Events mit einem wiederkehrenden Konzept, die in regelmäßigen Abständen stattfinden, machen den Hauptteil in der Clubszene aus. So sind in der Liste Eurer lokalen Lieblingspartys auch viele altbekannte Namen vertreten. Mit Hard Bock Drauf auf dem 2. Platz ist klar, hart mögen es viele von Euch und so wurde die Rawk auf den 4. Platz verwiesen. Denn den 3. Platz holte sich Electric Grooves und beweist damit, dass auch Techhouse nichts an seiner Anziehungskraft verloren hat. Den 4. Platz schnappte sich „The Tribe“. Eine noch recht junge Veranstaltungsreihe, die nun im Elfer ein Zuhause gefunden hat und sich scheinbar viele Freunde machte. Mit der Dreamscape ist auch ein Vertreter des Goa-Sounds mit dabei. Das wurde aber auch mal Zeit, denn schließlich läuft die Dreamscape bereits seit 4 Jahren erfolgreich im MTW Offenbach.

  1. Move (Tanzhaus West)
  2. Hard Bock Drauf (Tanzhaus West)
  3. Electric Grooves (Tanzhaus West)
  4. Rawk (Tanzhaus West)
  5. The Tribe (Elfer)
  6. MEIHT (MTW)
  7. Dreamscape (MTW)
  8. Lost (MTW)
  9. 25h Katermukke / Hotel Digital Events (Tanzhaus West)
  10. Str8 (Tanzhaus West)

Liebstes Open Air/Festival (national/international)

Nichts Neues auf den ersten beiden Plätzen. Dafür ist die Fusion nach einem Jahr Abstinenz wieder mit dabei und direkt auf der 3 wiederzufinden. Das erste Mal dabei ist das Feel Festival, was am Bergheider See in der Nähe von Cottbus stattfand. Auch das erste Mal dabei das Psy-Fi Festival in Rotterdam.

  1. Nature One
  2. Awakenings
  3. Fusion
  4. Feel Festival
  5. Time Warp (Indoorfestival)
  6. Psy-Fi
  7. Tomorrowland
  8. Dominator
  9. Ruhr in Love
  10. Sonne Mond Sterne

Liebstes Open Air/Festival lokal

Das Stadt Land Bass Festival bleibt Euer lokales Lieblings-Festival. Zum nun bereits 6. Mal ist das Event auf dem 1. Platz wiederzufinden. Platz 2 holt sich nach einem Jahr Pause der Love Family Park, der 2018 seine neue Location in der Nähe von Rüsselsheim einweihte. Gut punkten konnten auch die Pool Sessions im Frankfurter Stadionbad, die im Rahmen des World Club Dome stattfinden. Platz 7 holt sich das Dreamscape Open Air, das es als Ergänzung zu den Partys im MTW Offenbach gibt. Das erste Mal dabei ist das James Wood Festival aus dem Raum Wetzlar.

  1. Stadt Land Bass Festival
  2. Love Family Park
  3. Kuddelmuddel
  4. Homerun
  5. Pool Session (WCD)
  6. Hoppelhasen Open Air
  7. Dreamscape Open Air
  8. Blur-Events Open Air
  9. James Wood Festival
  10. Bouq Free

Abtörn 2018

Oh welch Überraschung… NICHT. Erneut sind „Polizeikontrollen“ der Spitzenreiter beim Abtörn. Mit Platz 2 und 3 sind dieses Mal auch recht szenenrelevante Themen am Start, wobei die hohen Eintrittspreise auch schon das Jahr zuvor bemängelt wurden. Na ja, auf der einen Seite sind nun mal bei bestimmten Acts die Partys zu voll, dass es keinen Spaß mehr macht, und die hohen Eintrittspreise stehen oft auch mit dem qualitativen Line Up in Verbindung… Weil nun mal bestimmte Acts horrende Gagen aufrufen und es mit der Gage alleine ja nicht getan ist. Am Ende hat aber jeder selber die Möglichkeit zu entscheiden. Immer dahin, wo der Trend ist, zu voller Club und teure Preise, oder auch mal zu den kleinen Partys, mit Luft zum Atmen, Platz zum Tanzen und etwas günstigerem Eintritt. Dass man für eine gute Party nicht immer einen großen Namen braucht, das Beweisen zig lokale Acts ja immer wieder.

  1. Polizeikontrollen
  2. Zu volle Events/Club
  3. Hohe Eintrittspreise
  4. AFD
  5. Donald Trump

Antörn 2018

Der Sommer 2018 hat als Antörn Techno auf den 2. Platz verwiesen. Das war aber auch ein Sommer. Ansonsten ist Musik, die was kann, ebenso ein guter Antörn. Und wie auch schon in den anderen Platzierungen zu sehen, ist harte Mukke sehr beliebt geworden.

  1. Der Sommer / Festivalwetter
  2. Techno
  3. Geile, fette, gute Musik
  4. Neue Freunde
  5. Harte Mukke

Zum Schluss wollten wir Nerds, Zocker, Film- und Serienliebhaber von Euch Gleichgesinnten die Favoriten 2018 wissen. Daher hier das Ergebnis, was Ihr 2018 am liebsten gezockt und geschaut habt.

Geilstes Videogame 2018

  1. Red Dead Redemption 2
  2. Fortnite
  3. Fifa 19
  4. Call of Duty Black Ops 4
  5. God of War

ToFa Extraplätze: Spiderman, Wolfenstein II

Geilster Film 2018

  1. Avengers Infinity War
  2. Deadpool 2
  3. Fantastische Tierwesen – Grindelwalds Verbrechen
  4. Bohemian Rhapsody
  5. Aquaman

Geilste Serien 2018

  1. Beat
  2. Haus des Geldes
  3. Black Mirror
  4. 4 Blocks
  5. Rick & Morty

Danke an dieser Stelle für all die zahlreichen Einsendungen und für die Mühe, die Ihr Euch vor allem beim Feedback gegeben habt. Danke ebenfalls auch für all das positive Feedback und auch für Eure ehrliche Kritik, die Ihr zur Toxic Family hattet. Das motiviert und inspiriert! Auf der nächsten Seite findet Ihr noch ein paar Auszüge aus Eurem Feedback zum Jahr 2018.

Eure Toxic Family

Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2012
Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2013
Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2014
Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2015
Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2016
Link Ergebnisse: Jahresabrechnung 2017


  Eventhinweise

Über den Autor

Grille

Über den Autor: Er ist der kreative Kopf hinter der Frankfurter Toxic Family und ist als Künstler und Veranstalter seit Jahren im Rhein-Main-Gebiet aktiv. Hier auf toxicfamily.de schreibt und berichtet er vor allem über seine Leidenschaft zur elektronischen Musik und der Club- und Event-Szene. Einmal in der Woche meldet er sich im Newsletter der Toxic Family, auch schon mal etwas persönlicher zu Wort.

Los, schreibe einen Kommentar.