Markiert: clubnight

ToFa Nightshift vom 23.07.2014 – Zu Gast Ingo Boss

In der letzten Sendung haben wir über Ihn als Azubi im Delirium Plattenladen gesprochen. Diesmal erzählt uns Ingo Boss aus erster Hand darüber. Ausserdem was hat sich seither getan, wo...

Unverständnis zum Ende der Clubnight

Anmerkung: Dieser Kommentar spiegelt ausschließlich die Meinung des Autors wider. Am 14. Juni 2014 wird mit der Liveübertragung vom Hessentag in Bensheim die YOU FM Clubnight aus dem Programm genommen. Letzten...

1994 Techno in Frankfurt Main

Ein ein Blick in vergange Tage. Mit alten bekannten Acts wir Marc Spoon und Orten. Delirum, XS, Dorian Gray und natürlich das Omen. Allerdings ist die Protagonisten Anette nicht wirklich...

ToFa Nightshift vom 26.02.2014 – Zu Gast Franksen

Endlich holten wir unser Date mit Franksen nach. Eigentlich wollten wir Mr. Clubnight schon letztes Jahr bei uns in der Sendung haben. Leider kam da aber etwas Krankheit dazwischen. Umso...

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: