Events und Veranstaltungen mit elektronischer Musik im Rhein-Main-Gebiet.

Events mit den Suchfunktionen schneller finden. So gehts:  Tipps und Tricks 

Hinweis: Alle hier aufgeführten Information und Grafiken sind vom jeweiligen Veranstalter. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Silbergold (Frankfurt)

Samstag, 26. Januar 2019 | 23:50Uhr

Eintritt: 8 €

ZIMT mit Thomas Hammann

Cold days hot nights: ZIMT schmeckt im Winter am besten!
Der langjährige Robert Johnson-Resident Thomas Hammann ist unser special guest. Der Darmstädter, der auch regelmäßig in der Galerie Kurzweil zu hören ist, spielt erstmals bei ZIMT im Silbergold. Thomas ist ein ausgezeichneter Selektor und besticht mit großartiger Mixtechnik – ein echter „DJ’s-DJ.“ ZIMT-Resident Matthias Vogt bestreitet traditionell den Schluss der Nacht. Der in Frankfurt lebende Deep-House DJ und -Producer hat spannende neue Tracks im Gepäck. Den Anfang macht Polytone-Labelmacher und Spitzentyp Nico Jablinkski: er zeigt, dass er neben knackig-tight auch deep kann.

  • Thomas Hammann (Robert Johnson, Darmstadt)
  • Matthias Vogt (ZIMT, Ffm)
  • Nico Jablinski (Polytone, Nieder-Olm)

House, Techno

Veranstaltungsort

Silbergold (Frankfurt)
Heiligkreuzgasse 22
Frankfurt, 60313 Germany
+ Google Karte
Telefon:
+49-(0)69-20325558

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: