Events und Veranstaltungen mit elektronischer Musik im Rhein-Main-Gebiet.

Events mit den Suchfunktionen schneller finden. So gehts:  Tipps und Tricks 

Hinweis: Alle hier aufgeführten Information und Grafiken sind vom jeweiligen Veranstalter. Wir können keine Haftung für die Richtigkeit dieser Angaben übernehmen

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

MTW (Offenbach)

Freitag, 8. Februar 2019 | 23:00Uhr

Takeover Sessions & Underground League present “Pressure“

Im Februar starten wir ins neue Jahr mit einer Kooperation die einschlägt. Underground League Clubnights und Takeover Sessions haben sich zusammengetan, um euch mit dem Second State Flaggschiff DJ Stephan Hinz und dem Saarbrückener Gryphon Labelchef Sven Sossong zwei Headliner zu liefern, die euch das Tanzen lehren werden. Beide haben sowohl mit ihren herausragenden Produktionen, als auch mit ihren treibenden Sets bereits klargemacht, dass hier stilvoller Techno ohne Kompromisse geboten ist – und vor allem eins: Druck.

  • Stephan Hinz (Second State | Drumcode | Suara | Intec Digital)
  • Sven Sossong (GRYPHON | Renesanz | Reload Records)
  • Damir Ramic
  • Dolica
  • Durch Dick und Dünn
  • Tim Unkel
  • tlkrs
  • WATTL
  • Weishaupt

Veranstaltungsort

MTW (Offenbach)
Nordring 131
Offenbach, 63067 Germany
+ Google Karte
Telefon:
069-814222

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×SaveYourInternet

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

vielen Dank für Ihr Interesse. Leider steht unser Service heute nicht zur Verfügung. Wir protestieren gemeinsam mit der Autorenschaft der Wikipedia gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die im Parlament der Europäischen Union Ende März verabschiedet werden soll, und schalten unsere Seite für 24 Stunden ab.

Monatelang haben EU-Kommission, EU-Parlament und der EU-Rat im sogenannten Trilog hinter verschlossenen Türen an einem neuen EU-Urheberrecht gearbeitet. Im Kern geht es darum, die finanziellen Interessen der großen Medienkonzerne gegenüber Betreibern von Internetplattformen durchzusetzen.

Ausgetragen wird dieser Konflikt auf den Rücken der Internetnutzer und Kreativen. Diese müssen nach dem aktuellen Entwurf mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Das freie Internet, wie wir es kennen, könnte zu einem „Filternet“ verkommen, in dem Plattformbetreiber darüber entscheiden müssen, was wir schreiben, hochladen und sehen dürfen. Denn das geplante Gesetz schreibt Internetseiten und Apps vor, dass sie hochgeladene Inhalte präventiv auf Urheberrechtsverletzungen prüfen müssen. Selbst kleinere Unternehmen müssten demnach fehleranfällige, teure und technisch unausgereifte Uploadfilter einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht einzuhalten (Artikel 11).

Wenn Sie unsere Kritik an der geplanten Urheberrechtsreform teilen, werden Sie aktiv: