Update: Frühzeitiges Partyende – Elektroschocker, Pfefferspray und Chaos

Überarbeitetes Update: Aufgrund unserer Berichterstattung, hat sich die Geschädigte, welche mit dem Elektroschocker geschockt wurde, bei uns gemeldet und Einzelheiten zum Vorfall berichtet. Uns liegen zu Ihrer Aussage auch ein ärztliches Protokoll, sowie eine schriftliche Anzeige vor.

So sollen die Vorkommnisse durch Ihren Ex-Freund mit verursacht wurden sein. Im Zuge dessen ist es auch zu körperlicher Gewalt gegen Ihren Freund gekommen. Aktuell widersprechen sich aber noch diverse Details zum Vorfall. So muss nun im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen geklärt werden, wer den Elektroschocker einsetzte und von wem der Einsatz des Reizgases stattfand. Dieser könnte aufgrund einer selbst verteidigenden Maßnahme stattgefunden haben.

Dadurch kam es allerdings bei vom Reizgas betroffenen Personen zu panikartigen Verhalten. Dieses führte wohl dazu, dass die Rettungskräfte eine nicht eindeutige Situation vorfinden konnten, und sich durch das Verhalten bedroht fühlten, obwohl die „Raver“ nur schnell Hilfe wollten.


Originalbeitrag: Es hätte eine schöne Party werden können, als man am 25. August, in eine Off-Location in die Mörfelder Landstraße in Frankfurt, eingeladen hatte.

Die Besucher erwartet nach dem Line Up zu urteilen eine Mischung aus Techno und Goa. Bis in die Mittagsstunden am nächsten Tag sollte die Veranstaltung gehen, doch daraus wurde nichts. Scheinbar durch mehrere Streitigkeiten eskalierte,  durch den Einsatz von Pfefferspray und einem Elektroschocker das Ganze.

Im Polizeibericht liest sich das Ganze dann so:

Frankfurt (ots) – (fue) Auf einem Gelände in der Mörfelder Landstraße fand in der vergangenen Nacht eine Technoveranstaltung statt. Während des Veranstaltungsverlaufs kam es zunächst zu zwei Einsätzen der Polizei wegen verbaler Streitigkeiten. Heute, gegen 03.35 Uhr, wurden die Kräfte wieder benachrichtigt. Erneut war es zu Streitigkeiten gekommen, in deren Verlauf auch ein Elektroschocker und Reizgas eingesetzt wurden. Um eine verletzte Person zu behandeln, wurde ein Rettungswagen angefordert. Als dieser vor Ort erschien, schlugen mehrere Personen gegen das Fahrzeug und umringten dieses. Aus Gründen der Eigensicherung verblieben die Rettungskräfte im Wagen. Nach Eintreffen der Polizei konnte die Lage unter Kontrolle gebracht werden. Mehrere Personen waren in Streit geraten, wobei auch Pfefferspray eingesetzt wurde. Darüber hinaus soll ein 25-Jähriger gegenüber einer gleichaltrigen Frau einen Elektroschocker eingesetzt haben. Die Geschädigte ging daraufhin zu Boden und sollte ärztlich behandelt werden. Die Frau wurde schließlich in ein Frankfurter Krankenhaus verbracht, der Beschuldigte festgenommen. Der Elektroschocker sowie Tierabwehrspray wurden sichergestellt. Der alkoholisierte 25-jährige Beschuldigte wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Die Veranstaltung wurde beendet.

Quelle: www.presseportal.de

Solche Vorkommnisse sind eher die absolute Seltenheit und haben an sich nichts mit dem echten Techno-Publikum zu tun. Die Szene gilt, auch nach knapp 30-jährigen Bestehen, als friedlich und harmonisch. Meist, sind es eher Außenstehende, die nichts mit der Szene zu tun haben, die für solch absurde Entgleisungen verantwortlich sind. Sehr zum Schaden all der Besucher die wegen einer guten Party und elektronischer Musik gekommen sind.

Auch in diesem Fall scheint dies zuzutreffen, zumindest bestätigen dies diverse Meldungen von Augenzeugen in Facebook.  Allerdings existieren über den Hergang scheinbar widersprüchliche Aussagen.  So schrieb ein User bei Facebook zu einem der Berichte in der Presse.

Bei diesem Bericht wurden leider brisante Details überhaupt nicht genannt. Wie zum Beispiel, dass im Zelt Reizgas freigesetzt wurde und als die Menge raus ist von draußen nochmal in die Menge gesprüht wurde, deshalb ist auch Panik ausgebrochen und es kam zu Handgreiflichkeiten, und der Krankenwagen wurde nicht bedrängt sondern die Leute sind voller Verzweiflung zum Einsatzwagen gegangen um sich helfen zu lassen

Quelle: Facebook

Doch es wurde auch Kritik an der Security geübt, denn Dinge wie Reizgas oder Elektroschocker dürfen erst gar nicht auf eine Veranstaltung gelangen.

Au weia was ein einziges Desaster 😂 Security absolut viel zu zerklatscht, haben gar nichts geregelt bekommen, Ablauf absolut das letzte es war das schlecht organisierteste Event seit langem nur einzig die Musik war echt okey. Aber Party wurde gesprengt im wahrsten Sinne des Wortes und Polizei musste anrücken. …

Quelle: Facebook

Bleibt nur zu hoffen, dass allen Geschädigten keine bleibenden Schäden davontragen und die Schuldigen entsprechend bestraft werden.  Den Veranstaltern sei für das nächste Mal wohl ein besser Security-Service ans Herz gelegt.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.