Update: Erfolgreich – Crowdfunding-Kampagne für das Milchsackgelände, auf dem das Tanzhaus West sein zu Hause hat

Update 21.02.2017
Kurzes Update zum Ende der Kampagne, die erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wow! Wir sind sehr froh und glücklich, beim #kulturMut-Crowdfunding einen Platz in den Top-10 belegt zu haben. Vielen, vielen Dank an unsere 150 Unterstützer, die mit ihrem Support von zusammen über 4.500 Euro diese Platzierung möglich gemacht haben… <3 <3 <3 Dank der zusätzlichen Spende der der Aventis-Foundation und des Kulturfonds Frankfurt RheinMain können wir jetzt wichtige Meilensteine für unser Projekt zeitnah angehen, damit Kunst und Kultur ein dauerhaftes Zuhause in der Gutleutstraße finden! Eure Milchsackfabrik, eure Landungsbrücken Frankfurt, euer Tanzhaus West & Dora Brilliant sagen #ThänkYou

via Facebook


Milchsackgelände? Hää? Crowndfunding?

Ok mal ganz von Anfang an. Die Räumlichkeiten des Tanzhaus West, der Dora Brilliant, des Theaters Landungsbrücken, sowie diverse andere Kunst- & Kulturprojekten sind im Gutleutviertel auf dem Gelände der alten Druckfarbenfabrik Dr. Carl Milchsack (1928 – 1999) angesiedelt. Daher auch der Oberbegriff „Milchsackgelände“ als Name.

Gerade vom industriellen Ambiente profitiert das Tanzhaus West und die Dora Brilliant. Hier wird durch den Industrie-Charme bei Veranstaltungen mit Techno & Co. etwas geboten, was es kaum noch gibt: Authentizität wie einst in den 90s. Hier zählt kein „Bling Bling“ sondern die Symbiose aus Musik und Publikum.

Doch wie mit allen Dingen lässt der Lauf der Zeit seine Muskeln spielen. So müssen auf dem gesamten Milchsackgelände Modernisierungen oder Umbauten vorgenommen werden.  Denn um diesen Kulturstandort am Leben zu erhalten müssen neue Bauverordnungen und Brandschutzvorschriften erfüllt oder Modernisierungen vorgenommen werden.  Gerade bei der aktuellen Entwicklung Frankfurts, ist es um so wichtiger solch ein „nicht mehr ganz so Zeitgemäßes“ Projekt, welches sich für Kunst & Kultur einsetzt am Leben zu erhalten.

Daher haben sich die verschiedenen Akteure des Milchsackgeländes zusammengetan, um gemeinsam die Dinge zu stemmen. Doch ganz ohne Hilfe geht es nicht und da kommt Ihr ins Spiel. Mit Hilfe einer Crowdfunding-Kampagne sollen bis zu 20.000 Euro gesammelt werden und jeder kann dieses Vorhaben mit einer kleinen Spende unterstützen.

Und mit kleiner Spende meinen wir auch kleine Spende. Denn 5 Euro können helfen und bei bestimmten Spendenbeträgen kann man sogar Goodies abstauben. Wir habe das Projekt natürlich unterstützt und hoffen, dass wir Euch dazu animieren können es eben zu tun.

Wir haben das Projekt unterstützt.

Mehr zur Kampange und um was es den Machern genau geht könnt Ihr auf https://www.startnext.com/milchsackfabrik/ erfahren. Es gibt auch ein Video, welches sich lohnt bis zum Ende zu schauen.

Link: Crowdfunding-Kampagne auf Startnext
Link: Facebook Fanseite

 

Das könnte auch interessant sein...

3 Antworten

  1. sascha sagt:

    Aja, dann hoffen wir mal, die kaufen ne neue Anlage. Ich meine das jetzt nicht böse. Aber die Musikanlage im THW ist ja mal echt ausgelutscht. Die bemängle ich schon seit Jahren.
    Und irgendwie kann ich auch Leuten beim Gespräch mit zuhören, die von mir 3 Meter entfernt sind. Weis nicht, ob das jetzt so sein muss? Vieleicht sind das ja heutzutage die Sicherheitsbestimmungen? Keine Ahnung. Auf jeden Fall ist die Musik im Mainfloor schon sehr leise.

    Ansonsten bin ich echt froh, über das gelingen der Kampagne. Das Thw war nach dem Omen mein Wochenend-Zuhause und hat mir immer sehr viel Freude bereitet :-). Schade ,dass die Leute meiner Generation nicht mehr feiern gehen. Die „Classics“ könnte ruhig 2mal im Jahr sein. Ein Wochenende Feiern ist wie zwei Wochen Urlaub. Vieleicht sollte in diesem Land jeder hin und wieder mal ,mit Gehirn und Herz, zu guter Musik tanzen gehen. Dann gäbe es nicht so viele Hackfressen hier.
    Vieleicht bin auch ich mitlerweiler der, mit der Hackfresse. Ist mir auch egal.
    Und tschüss.

    • Grille Grille sagt:

      Hey Sascha, das Geld wird zu allererst in Projekte wie aktuellen Brandschutz, Sanierungen ect. verwendet. Denn das steht für das gesamte Gelände (nicht nur THW) an erster Stelle.

      Das mit der Anlage kann zumindest ich nicht mehr so ganz nachempfinden. Denn zum einen ist diese Anlage nicht mehr die selbe, als wie vor einigen Jahren. Auch klanglich kann sie mit anderen Clubanlagen mittlerweile mithalten, dies ist jedenfalls das Feedback einiger Headliner. Allerdings kommt es auch immer darauf an, wie der Act mit der Anlage umgeht. Zudem müssen auch bei der Lautstärke Grenzen eingehalten werden. Beim DJ ist eine Anzeige, die bei über 100Dezibel rot wird und beachtet werden sollte.

      Das Feedback geb ich aber gerne ans THW weiter. Konstruktives Feedback ist immer gut.

      Bei der Technoclassics sind wir mit dem 1 Jahres Rhythmus ganz zufrieden, um es etwas Besonderes bleiben zu lassen. Aber im Oktober beim Toxic Family Geburtstag wird es auch dieses Jahr wieder einen Technoclassicsfloor geben. Somit sind es dann doch fasst 2 Veranstaltungen im Jahr. 😉

      Beste Grüße
      Grille

  2. sascha sagt:

    Hmja ich weiß 😊. Hab bei der Omen-Memorial Day ja auch das selbe gesagt. Es muss was besonderes bleiben. Aber es hat Spass gemacht, auf der letzten Technoclassics.
    Zu der Anlage muss ich sagen, das war mein Empfinden. Nunja, und das eines Kollegen. Im übrigen unabhängig von einander. Aber früher war halt alles lauter. 😊
    Grüße.
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.