Tote in UK durch XTC-Pillen mit PMMA

Wir berichteten schon einmal im Juli 2013 über gefährliche XTC-Pillen die mit PMA und PMMA versetzt waren. Damals hatte es in Irland & Schottland durch Ecstasy-Pillen, die statt MDMA PMA oder PMMA enthielten, Todesfälle gegeben. Es handelten sich damals um grüne Pillen mit „Rolex“-Logo und um Pillen mit dem Logo des Roten Kreuzes.

Nun sind aktuell in England wieder Menschen durch Pillen mit PMMA gestorben. Diesmal sind es Pillen mit dem Superman-Logo. Bereits 4 junge Leute sollen laut Medien durch die Einahme dieser Pillen zu Tode gekommen sein.

Im Oktober 2014 hat es auf dem Amsterdam Dance Event drei Männer und einer Frau das Leben gekostet, die ebenfalls Ecstasy einnahmen. Ob diese auch Substanzen wie PMA oder PMAA enthielten ist allerdings unklar.

Paramethoxyamphetamin (PMA) & Paramethoxymethamphetamine (PMMA) kann Todesfälle durch Überhitzung, innere Blutungen und Organversagen verursachen. Mehr Infos findet Ihr hier: KLICK

Auch in Deutschland sind in der Vergangenheit Pillen mit solchen Substanzen gefunden wurden. Ob genau die, wie in diesem Fall, den Weg nach Deutschland finden ist unklar. Dennoch bestreiten Konsumenten illegaler Substanzen einen immer gefährlicheren Weg.

So war 2013 unter anderem auch der Trend bei Ecstasy zu erkennen, der die normalen Mengen an MDMA in Pillen, um das Doppelte bis Dreifache sprengte. Außerdem tauchen immer wieder Pillen mit gefährlichen anderen Substanzen auf, wie eben auch PMA, Amphetamine und mehr. Diese haben teils ähnliche Wirkungsweisen wie MDMA sind aber wesentlich gefährlicher. Auch Amphetamin (Speed) enthält immer öfters synthetische Nebenprodukte.

Da der Markt für solche Drogen hart umkämpft ist, wird es auch in Zukunft immer mehr Angebote mit fragwürdigen und gefährlichen Inhalten geben.

Als Konsument sollte man sich daher regelmäßig über Warnungen auf dem Markt informieren. Dies kann man unteranderem bei www.drogen-info-berlin.de, www.mindzone.info oder drugscouts.de.

Generelle Infos zu „Safe use“ und mehr bietet auch das Frankfurter Alice Projekt.

 

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.