Hans Zimmer und der Moog Synthesizer im Jahr 1970

Großartiges Zeitdokument eines jungen Hans Zimmer und einem Moog Synthesizer im Jahr 1970. Was damals ein halbes.. Achtung Joke.. „Zimmer“ eingenommen hat, kann man heute als Plugin in seiner Soundsoftware am Rechner integrieren.

Hans Zimmer kommt übrigens aus Königstein-Falkenstein im Taunus und ist heute einer der bedeutendsten Filmmusikkomponisten. Auf sein Konto gehen unter anderem so grandiose Scores wie Inception, Galadiator,  Batman – Dark Knight, König der Löwen oder Interstellar.

Die Moog-Synthesizer sind übrigens mit die Vorreiter in ihrem Bereich gewesen. Gegründet von Robert Moog wurden die ersten Versuche mit elektronischer Klangerzeugung bereits in den 1950er unternommen.

hanszimmer

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Chris sagt:

    Mag sein, dass der Sound der Plug-Ins das Original gut trifft, und praktischer ist es allemal – aber die Haptik und die Ästhetik des Originals kann keine Software imitieren

  2. David sagt:

    Chris, das mag bei ner Hammond oder nem minimoog (oder jedem synthie mit knöpfen) zutreffen… Aber im Falle dieses monstrums… Da muss man die Kirche im Dorf lassen… Zumal das ein monophoner Synthie war… Der, den Keith Emerson auf „lucky man“ einsetzte… Also für die Größe schon recht limitiert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.